akute und chronische Blasenentzündung natürlich behandelt!


D-Mannose - die natürliche Therapie bei akuter und chronischer Blasenentzündung!

Was ist D-Mannose?

Die D-Mannose ist ein in der Natur vorkommender Einfachzucker, der mit der Glucose (Traubenzucker) verwandt ist.  Vorzufinden ist die D-Mannose in geringen Mengen in Mais, Cranberrys (Moosbeeren), Preiselbeeren sowie in der Birke. Auf Grund seiner speziellen chemischen Struktur kann die

D-Mannose im menschlichen Körper nicht verstoffwechselt werden. Über die Nahrung zugeführte D-Mannose wird über den Verdauungstrakt resorbiert und in unveränderter Form wieder über die Nieren in den Harntrakt ausgeschieden. Im menschlichen Körper ist

D-Mannose ein essentieller Bestandteil der Schleimhaut, die die Innenwand der Blase sowie der Harnwege auskleidet. Eine gut funktionierende Schleimhaut ist wichtig, da sie als physikalische Schutzbarriere für die Gesunderhaltung und das natürliche Gleichgewicht der Blase und der ableitenden Harnwege verantwortlich ist. Schmerzen beim Urinieren sowie ein häufiger und zum Teil unkontrollierter Harndrang sind oftmals ein Zeichen dafür, dass die natürliche Schutzfunktion der Schleimhaut beeinträchtigt ist und eine Entzündung der Harnwege vorliegt.

 

 

Aus der Sendung Puls  vom 30.06.2014, 21:07 Uhr         

Probates Mittel gegen Blasenentzündungen?

D-Mannose kann Antibiotika ersetzen. Das erfreut viele Patientinnen, die von Blasenentzündungen geplagt werden.

Wie wirkt D-Mannose?

Chronische und akute Entzündungen der Blase (Cystitis) und des Harntraktes werden häufig durch  Bakterien verursachtIn 70-95% der Fälle wird eine Blasen-infektion durch das Bakterium Escherichia coli hervorgerufen. Dieses haftet sich an der Schleimhautinnenwand der Harnröhre an und verursacht schmerzhafte Entzündungs-symptome:

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Häufiger Harndrang mit geringen Urinportionen
  • Blasenkrämpfe
  • Schmerzen im Unterleib
  • Fieber

Escherichia Coli Bakterien sind die häufigste Ursache für eine Cystitis!

Über die Nahrung zusätzlich zugeführ-te D-Mannose wird über die Nieren in unverändeter Form in die Harnwege ausgeschieden. Dort haftet sich die D-Mannose unverzüglich an Bakterien. Damit sind die Bakterien abgesättigt und stehen für eine Bindung an der Schleimhaut der Blase oder der Harnwege nicht mehr zur Verfügung.

D-Mannose kann somit die Bindung der E.coli Bakterien an die Epithelzellen beeinträchtigen bzw. verhindern. In "in-vitro" Untersuchungen wurde E. coli Bakterien aus infiziertem Urin isoliert und mit verschiedenen Konzentrationen von D-Mannose versetzt. Das Anhaften von E- coli Bakterien wird bei der entsprechenden Konzentration

(2,5 % ~ 6 g) vollständig gehemmt.

 

Blasenentzündung verursachende E.Coli Bakterien werden an D-Mannose gebunden und über den Urin wieder ausgeschieden. Blasenentzündungen können somit einfach verhindert werden.

 

 

Wie wird D-Mannose richtig dosiert?

Bei der Behandlung einer Cystitis ist zu unterscheiden zwischen einer akuten und einer chronischen (rezidiven, wieder-kehrenden) Blasenentzündung.

 

Dosierungsempfehlung bei einer akuten Blasenentzündung:

6 g D-Mannose täglich.

 

Dosierungsempfehlung zur 

Prophylaxe einer wiederkehrenden Blasenentzündung:

2 g D-Mannose täglich.

 

Anwendung von D-Mannose beim "Honeymoon-Syndrom"

Beim "Honeymoon-Syndrom" kann D-Mannose wie folgt dosiert werden:

2-3 g D-Mannose nach dem

Geschlechtsverkehr.  

 

Wie ist D-Mannose Pur erhältlich?

D-Mannose Pur ist als Pulver, Kapsel oder neu auch als erfrischende Lutschtablette mit

Zitronenaroma erhältlich.